page contents

Der Schweinehirt – Märchen von Hans Christian Andersen (deutsches Hörbuch | Märchen zum EinschlAFEN Für Erwachsene und Kinder.

Hallo! Ich bin Lie – Sprecherin, Märchenfan und Geschichtenerzählerin.

Auf meinem YouTube Kanal Lie liest vor lese ich Dir jeden Tag etwas vor: Märchen zum Träumen, Geschichten zum Entspannen, Hörbücher zum Einschlafen, Sagen oder Balladen und vieles mehr. 

Heute lesen wir “Der Schweinehirt” von Hans Christian Andersen. 

Wenn Du keine Geschicthe verpassen willst, dann abonniere doch einfach meinen Kanal und gönne Dir jeden Tag ein bisschen Zeit nur für’s Zuhören.

Wenn Du Fragen, Anregungen oder Wünsche hast, hinterlasse mir einfach auf YouTube einen Kommentar.

Eine Übersicht über alle Märchenhörbücher findest Du hier.

Liebe Grüße,

Deine Lie

Inhaltsangabe von Der Schweinehirt von Hans Christian Andersen:

Ein armer Prinz mit einem winzig kleinen Reich möchte die Tochter des Kaisers heiraten. Er schickt ihr seine größten Schätze, um ihr Herz zu erobern; eine duftende Rose von einem kostbaren Strauch, der nur einmal alle fünf Jahre blüht. Und eine wunderbar singende Nachtigall.

Die Prinzessin ist ganz entzückt, bis sie merkt, dass sie kein kunstvolles Spielzeug, sondern eine echte Rose und einen echten Vogel bekommen hat. Damit ist der Prinz bei ihr „unten durch“.

Dennoch will der Prinz die Tochter des Kaisers kennenlernen und wird Schweinehirt am Hof des Kaisers. Abends baut er ein Spielzeug für die Prinzessin: ein Töpfchen mit Schellen am Rand, das „Oh, du lieber Augustin, alles ist hin“ spielt, sobald man darin etwas kocht.

Außerdem kann man mit dem Töpfchen riechen, was in welcher Küche der Stadt gerade gekocht wird. Die Prinzessin ist so begeistert, dass sie dem Schweinehirten sogar zehn Küsse als Bezahlung für das Töpfchen zu geben bereit ist.

Als nächstes baut der Schweinehirte eine Ratsche, die alle Melodien der Welt spielen kann – und fordert hierfür 100 Küsse. Die Prinzessin willigt ein, doch der Kaiser wird Zeuge der „Bezahlung“ und jagt erbost seine unwürdige Tochter und den undankbaren Schweinehirten vom Hof.

Dieser gibt sich nun der Prinzessin zu erkennen, weist die Tochter des Kaisers nun jedoch selber ab und lässt sie vor seinem Reiche zu den Klängen des Armen Augustin stehen.